"Gebt mir christliche Mütter, und ich werde die sinkende Welt retten." St. Pius X.

Die pädagogische Ausrichtung des Internates orientiert sich im Wesentlichen an den Richtlinien des hl. Don Bosco: 1. die Präventivmethode, 2. Religion, Vernunft und Güte, 3. sinnvolle Freizeitbeschäftigung, 3. die Bedeutung der Fröhlichkeit. 

Die Präventivmethode besteht darin, dass die Kinder und Jugendlichen ein adäquates Betreuungsangebot erfahren, bei dem sie sich in ihrer gesamten Persönlichkeit angenommen fühlen. Damit verbunden ist die kontinuierliche Präsenz der Pädagoginnen im Sinne einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Es geht darum, den Kindern und Jugendlichen Bedingungen anzubieten, die es ihnen ermöglichen, ihre vorhandenen Ressourcen zu entdecken und zur Entfaltung zu bringen. Die Methodik der Vorsorge fußt auf dem Glauben an den einmaligen, entwicklungsfähigen Menschen, der in seinen Ängsten, Sorgen und Misserfolgen Annahme erfährt und in seinen Fähigkeiten und Interessen umfassend gefördert werden soll.

Religion, Vernunft und Güte sind für Don Bosco die drei Grundpfeiler seiner Erziehungsmethode. Vernunft als Ansprache und Weiterentwicklung kognitiver Fähigkeiten und Religion in Form von Förderung der Auseinandersetzung mit der eigenen Person in Bezug auf Gott als spirituelle Dimension dienen bei gleichzeitigem Erfahren von Güte dem Erleben von Annahme und der intrinsischen Motivationsförderung zum konstruktiven Miteinander und zum „Gut-Sein“. 

Besondere Bedeutung gewinnt in der ganzheitlichen Betrachtung Don Boscos auch die Freizeitgestaltung und damit verbunden der erlebnispädagogische Bereich. Dazu wird den Jugendlichen ein breites Betätigungsfeld eröffnet, u.a. in den Bereichen Kunst und Kreativität, Musik, Theater, Sport, Gesundheit und Ernährung sowie die natur- und tiergestützte Pädagogik. Hierbei sollen zum medialen Konsum alternative Freizeitaktivitäten vermittelt und das Bewusstsein von Selbstsicherheit, Wertschätzung, Freude und Erfolg gestärkt werden. Die Entwicklung positiver Konfliktlösungsstrategien wird in den dabei auftretenden Gruppenprozessen angeregt und vertieft.

Fröhlichkeit ist mehr als eine positive Gestimmtheit. Sie ist vielmehr eine Haltung, die sich im Streben nach der Akzeptanz und Annahme der eigenen Person und der des Mitmenschen äußert. 

Bitte helfen Sie uns in diesen schwierigen Zeiten den Bestand unserer Schule zu sichern - mit einer Patenschaft!
- Infos finden Sie hier...