Die Handarbeits-AG

Der Handarbeitsunterricht soll den Mädchen einfache Kenntnisse im Nähen, Stricken, Häkeln und Sticken vermitteln und in ihnen auch Freude an diesen fraulichen Tätigkeiten wecken. Die AG ist in der 5. und 6. Klasse verpflichtend, später frei wählbar. Den Schülerinnen soll damit eine Freizeitbeschäftigung angeboten, die sie inspiriert, sinnvolle und schöne Gegenstände oder auch Geschenke herzustellen. Dieses Angebot animiert auch ältere Schülerinnen weiterhin, um zum Beispiel für den Weihnachtsbazar oder für den privaten Gebrauch Handarbeiten anzufertigen. Dabei steht ihnen das Internat auch nach Beendigung der AG beim Erwerb der Materialien oder mit Ratschlägen zur Seite steht. 

Handarbeiten erfordern nicht nur praktische Fähigkeiten, sondern auch Ordnungssinn und Ausdauer. Damit dienen sie auch der Charakterbildung, was  gerade in der so schnelllebigen Zeit besonders wichtig erscheint. Durch schöne Werkstücke können ebenso auch Harmonie, Kreativität und der Schönheitssinn geschult werden. Insofern hat der Handarbeitsunterricht für die Mädchen nicht nur einen praktischen Wert, sondern ist auch ein Teil der ganzheitlichen Erziehung.