26.06.18

Abiturfeier am 16. Juni 2018 im Sankt-Theresien-Gymnasium

Schon der Vorabend der Abiturfeier stand ganz im Zeichen der Musik. Die Abiturientinnen gaben ein gut zweistündiges Abschiedskonzert. So etwas hat unsere Schule in dieser Qualität lange nicht mehr erlebt.

So eingestimmt, begann der Tag der Abiturfeier selbst mit dem Levitierten Hochamt, zelebriert von H. H. Pater Hubert Vogt. Die sorgsam ausgewählten und bewegenden Musikstücke wurden von der Festgemeinde nach dem Amt mit viel Lob bedacht: Es erklang die Missa in honorem Sancti Augustini op. 111 von Peter Griesbacher, ein neues Ave Maria von Peter Wessel mit einem wunderbaren Sopran-Solo, gesungen von Viviane G. (11. Jg.), sowie das Ave verum von Mozart.

Zum Festakt begrüßte Rektorin Schwester Maria Michaela die Gäste in der Aula. Auch diesem gab Musik einen würdigen Rahmen, eingeleitet von Denn er hat seinen Engeln befohlen aus dem Oratorium Elias von F. Mendelssohn Bartholdy, womit der von den Abiturientinnen gewählte Leitspruch aufgegriffen wurde. Beschlossen wurde die Feier dann mit dem Geleitslied desselben Komponisten.

Der zweite stellvertretende Bürgermeister, Herr Friedhelm Kaiser, übermittelte Grüße der Gemeinde Ruppichteroth und von Bürgermeister Mario Loskill. Nach traditionellem Singen aller Nationalhymnen der im Abiturjahrgang vertretenen Nationen (dieses Jahr Deutschland, Schweiz, Österreich und Frankreich) richtete zunächst die Rektorin das Wort an die Abiturientinnen, um diesen einen Leitfaden ihres künftigen Handelns, orientiert an den Werten des Guten, Wahren und Schönen, an die Hand zu geben.

Diese Ansprache wurde anschaulich ergänzt durch die Spielszene Wer soll dein Begleiter sein?, dargestellt von den Schülerinnen des 7. Jahrgangs. Sehr persönliche Worte fand der Schulleiter Dr. Johannes Laas, der nicht erst seit der gemeinsamen Romfahrt feststellen durfte, dass Musik diesem Abiturjahrgang eine Herzenssache sei, die über so manche schulische Klippe geholfen habe. Mit einer auf jede der Schülerinnen maßgeschneiderten Begrüßung überreichte er feierlich die Reifezeugnisse.

Auch die Abiturrede, gehalten von Victoria B., war geprägt durch einen persönlichen Ton. Pointiert und humorvoll blickte sie auf Vergangenes zurück, fand warme und herzliche Worte des Dankes und richtete schließlich an alle Schülerinnen den Appell, die Zeit am St.-Theresien-Gymnasium zu nutzen und diese als besondere Chance zu sehen.

Musikalisch verknüpft wurden diese Rede wie auch das von Herrn Dr. Peter Jussel gehaltene Elternwort, durch Beiträge des Theresienchores, der Schülerinnen des 8. Jahrgangs sowie des Orchesters. Dr. Jussel verband den herzlichen Dank der Eltern mit der Präsentation eines sehr willkommenen Geschenkes in Gestalt eines dringend benötigten Festzeltes. Einen letzten Höhepunkt bildeten die auch längst zur Tradition gewordenen Glückwünsche der Sextanerinnen, verbunden mit einem symbolischen Geschenk, das auf zukünftige Pläne verweist, und einer großen Schultüte.

Am Abend trafen sich die Abiturientinnen mit ihren Familien und geladenen Gästen nochmals zu einem geselligen und frohen Beisammensein. Natürlich gaben die Abiturientinnen auch dabei wieder Kostproben ihres musikalischen Könnens.

Geben wir ihnen zum Abschied den Spruch mit auf den Weg, den sie für sich selbst gewählt haben: Denn seine Engel hat Gott zu deinem Schutz befohlen: sie sollen wachen über dich auf allen deinen Wegen. (LN)