12.04.19

Mottowoche unserer angehenden Abiturientinnen

Wer sich schon einmal innerhalb der letzten offiziellen Unterrichtswoche an einer öffentlichen Schule einer Großstadt aufgehalten hat, kennt das: Merkwürdig gekleidete Schüler, herumfliegende Bierflaschen, Grölen, Trinken, Lärmen und in jeder Pause auf dem Boden sitzende Gestalten, die nicht den Eindruck machen, dass bei ihnen nach zwölfjähriger Schulzeit das Humboldtsche Bildungsideal in irgendeiner Weise angekommen wäre - "Mottowoche"?!

Häufig geht es dann um Themen wie "Hippies", "Punker", "Strand" oder "Kindergarten". Nicht so am St.-Theresien-Gymnasium 2019. Zwar erscheinen auch hier die Mädchen in ungewohnter Weise. Dort war ihre Abschiedswoche dieses Jahr voller Ironie, Witz und Anspielung auf ihre Schullaufbahn. Ganz gerne nehmen sie auch einmal den Schulleiter aufs Korn ...

Die Bilder zeigen unsere Zwölfer in der Mottowoche am Montag wie "Am ersten Schultag" (1).

Am Dienstag hieß es "Laas dich nicht unterkriegen!" (2)

"Namen, die man sich merken sollte", darunter Augustinus, Goethe, Einstein oder Mozart mit Bild und Lebensdaten, zierten am Mittwoch die Kleidung der Mädchen (3).

Am Donnerstag sahen wir eine Rückschau auf die vielen kleinen Reclam-Heftchen, die über die Jahre hinweg zur Lektüre aufgegeben worden waren, etwa Goethes "Faust", "Der Sandmann" von E. T. A. Hoffmann oder "Das Erdbeben in Chili" von Kleist - mit Frau Volkmann als "Lektüreschlüssel" (4).

Freitag schließlich der letzte Tag: "AbinsLeben" war das Motto - und die Hüte fliegen, wenn auch etwas verfrüht, voller Freude durch die Luft (5--6).

In der Osterwoche wollen sich unsere Abiturientinnen zum Lernen in Schönenberg wieder einfinden. Wir wünschen ihnen für die bevorstehenden Prüfungen alles Gute, Gottes Segen und viel Erfolg!