17.09.19

Klasse 8 auf Exkursion zur Klosterruine Heisterbach

Klasse 8 auf Exkursion zur Klosterruine Heisterbach
Nachdem die Schülerinnen der Klasse 8 die Abiturfeier im Juni mit ihrer Inszenierung der Ballade Der Mönch von Heisterbach bereichert hatten, machten sie sich am 12. September in Begleitung ihrer Klassenlehrerin Frau Nalenz und ihrer Erzieherin Frau Hennequin auf zur Klosterruine Heisterbach im Siebengebirge bei Königswinter. Unter der sachkundigen Führung Herrn Schades, eines ehrenamtlichen Mitglieds des Kuratoriums der Stiftung Abtei Heisterbach, boten ein Rundgang durch die Klosterlandschaft, ein kurzer Film mit hervorragenden Animationen zur Entstehung der Abtei und natürlich die Besichtigung der Klosterruine selbst Einblick in die wechselvolle Geschichte des Klosters. Als die Schülerinnen auf der Erkundung des Geländes durch eine Seitenpforte des Klosters traten, bekamen sie tatsächlich den Eindruck, in einer anderen Welt zu landen. Gepflegter Klostergarten hier, unberührter Wald dort. So ließ sich ein Hauch dessen spüren, was in die Holztür eingraviert ist und auch die Botschaft der Ballade wiedergibt:
„Gott ist erhaben über Ort und Zeit.
Ich weiß: Ihm ist ein Tag wie tausend Jahr.
Und tausend Jahre sind ihm wie ein Tag.“   (2 Petrus 3,8)
Im Anschluss an die folgende Wanderung durch den Wald zum ehemaligen Steinbruch Weilberg schmeckte das leckere Mittagspicknick im Klostergarten. Die Schülerinnen hatten große Freude daran, die Ballade vor Ort noch einmal nachzuspielen. Den Abschluss der Fahrt bildete das gemeinsame Gebet in der Wallfahrtskirche St. Judas Thaddäus im nur drei Kilometer entfernten Heisterbacherott, was die Gelegenheit bot, für diesen wunderbaren Tag zu danken.
(L.N.)