15.09.21

Mit dem seligen Carlo Acutis nach Bödingen

Zum Gebetssturm und zu Wallfahrten hatte die Priesterbruderschaft St. Pius X. angesichts der in diesem Jahr nicht stattfindenden Fuldawallfahrt aufgerufen. Mit einem Bußgang nach Bödingen zum Gnadenbild der Schmerzensmutter am 4. September 2021 haben das St.-Theresien-Gymnasium sowie etliche Gläubige der Schönenberger Gemeinde sich daran beteiligt. Wallfahrtspatron war der selige Carlo Acutis (1991–2006).

Der Wallfahrtstag begann mit der Stärkung der Seele, der heiligen Messe, und der darauf folgenden Stärkung der körperlichen Kräfte, dem Frühstück. Danach trafen sich alle Teilnehmer der Wallfahrt vor unserer Mariengrotte und warteten auf das Startsignal, die Ansprache von H. H. Pater Vogt und seinen priesterlichen Segen. Damit war die Wallfahrt eröffnet, Gebete und Lieder ertönten laut durch die Gegend. In sieben Gruppen ging es schnellen Schrittes die Straße entlang bis nach Bröleck, wo Schüler der Grundschule St. Albert sich unserem Zuge einreihten. Die schönen, dichten Wälder der Umgebung und das warme Wetter, die Sonne und der wolkenlose Himmel spielten zu Gunsten der Pilger. Nach einer stärkenden Pause auf halber Strecke in Winterscheid ging es weiter.

Auf der letzten von insgesamt 14,5 Kilometern Wegstrecke gesellten sich noch die Kindergartenkinder von St. Albert zu uns. Mit ihnen wurde der stark aufwärtsführende Weg bestiegen, den alle zusammen tapfer bewältigten. Nun blieb nur noch ein kleines Stückchen bis zu den Mauern der Wallfahrtskirche. Dort sammelten sich alle für den Einzug.

Singend zog der Zug auf den Kirchplatz ein, wurde dort von dem Ortspfarrer begrüßt und in die Geschichte der Kirche eingeführt. Danach übernahm noch einmal Pater Vogt das Wort, leitete das Gebet für Papst, Kirche und all unsere Anliegen und erteilte den Pilgern den Segen. Nun durften sie in kleinen Gruppen in die Kirche eintreten, wo die Schmerzensmutter von Bödingen auf sie wartete.

Die letzten Pilger kamen aus der Kirche, und schon ging es zügig an den Rückweg. Dieser verlangte aber keine weiteren Anstrengungen mehr, denn Busse machten uns den Heimweg zu einer leichten Sache. Wohlbehalten und von unseren Sorgen erleichtert kamen alle Schülerinnen in Schönenberg wieder an, wo die Wallfahrt mit dem Mittagessen ausklang.

Ein Seliger wurde bei dieser Wallfahrt ganz besonders um seine Fürbitte und Hilfe angerufen: Carlo Acutis, der „Selige des Internets“, ein informatikbegeisterter italienischer Jugendlicher, der mit 15 Jahren an Leukämie starb. Für die Schülerschaft ist er ein sehr nahestehender Patron, denn er zeigte mit seinem kurzen Leben, dass es auch noch in unserer modernen Zeit möglich ist, den Pfad der Heiligkeit einzuschlagen. (K. F., Schülerin der 10. Klasse)

 

Mehr zum sel. Carlo Acutis erfahren Sie unter http://www.carloacutis.com/

Die bedeutendsten eucharistischen Wunder der Welt hat der Selige auf einer Internetseite dargestellt: http://www.miracolieucaristici.org/de/Liste/list.html