Unterricht bei Schwester Michaela

Ziel des Religionsunterrichts ist es, den Schülerinnen einen tiefen Glaubensgeist durch die liebende Erkenntnis Gottes einzuprägen, die auf der durch Gott geoffenbarten Wahrheit beruht. Einer der Gründe für die heutige Glaubenskrise und Orientierungslosigkeit ist vor allem die Unwissenheit und mangelnde Kenntnis Gottes. Was der Mensch nicht kennt, kann er auch nicht lieben, und je mehr er etwas kennen und schätzen lernt, desto mehr liebt er es. Der Religionsunterricht dient dazu, diese Unwissenheit zu beseitigen.

Dabei darf der Religionsunterricht aber nicht als alleinige Wissensvermittlung gesehen werden, sondern muss vom ganzen Leben in Schule und Internat getragen werden. Das gemeinsame Gebetsleben, der christliche Geist im Haus, die Feier der Feste des Kirchenjahres sollen die ganze Seele der Schülerinnen prägen helfen. So werden die Schülerinnen auf das Leben vorbereitet, wo sie dann durch ihr Vorbild und guten christlichen Denken und Handeln bestehen können. Ziel ist also keine Abschottung in die eigenen vier Wände, sondern das mutige, selbstbewusste Eintreten für den katholischen Glauben.

Das Fach Religion wird am St.-Theresien-Gymnasium als zusätzliche Unterrichtsveranstaltung in allen Jahrgängen zweistündig angeboten und in den Jahrgängen 5–8 von einer Schwester, in den Jahrgängen 9–12 vom Spiritual des Hauses erteilt. Damit gilt das Fach bei uns nicht als „ordentliches Lehrfach“ mit Versetzungsrelevanz und ist damit unabhängig von staatlichen Lehrplänen. Die Teilnahme wird auf dem Zeugnis nicht mit einer Zensur, aber mit einer qualifizierenden Bemerkung angegeben.

Zusätzlich zum Religionsunterricht erhalten die Schülerinnen in allen Jahrgangsstufen eine Stunde Biblische Geschichte (Klassen 5–6) bzw. Kirchengeschichte (ab Klasse 7) bei Schwester Rektorin.

STG (2016)