Schönenberg fördern

Jugend braucht Zukunft!

Werden Sie Teil unserer engagierten Unterstützergemeinschaft!

Eine Schule, die in dieser Zeit wirklich noch christliche Werte vermittelt und zu selbstständigem Denken erzieht, kann nur mit viel Idealismus verwirklich werden.

Unsere Wohltäter gehören zu unserer Schulfamilie. Mit dankbarem Herzen beten wir täglich für sie beim Rosenkranz, denn ohne ihr Engagement könnte dieses Werk nicht bestehen. Die staatliche Unterstützung und die Elternbeiträge decken nur etwa 65% der Ausgaben. Für das übrige sind wir auf Spenden angewiesen, jeden Monat neu.

Jetzt Spenden

Die Führung eines traditionell-katholischen Gymnasiums in privater Trägerschaft ist finanziell eine große Herausforderung. Wir sind dankbar für jede Spendenhilfe!

Mehr erfahren
Pate werden

Unsere Aktion Patenschaft 500plus haben wir ins Leben gerufen, um zusätzlich regelmäßige Einnahmen zu gewinnen. Unser Ziel ist es, mit 500 Paten unsere Planungssicherheit wesentlich zu erhöhen.

Mehr erfahren
Jahres-Stipendium

Unsere Stipendiums-Aktion ermöglicht Wohltätern die Zuwendung eines Jahres-Stipendiums an eine bestimmte Schülerin. Etwa 20% der Familien sind mit den Pensionsgeldkosten überfordert.

Mehr erfahren
Testamentsspende

Es fällt häufig schwer, uns schon jetzt mit Fragen auseinanderzusetzen, die uns im Ernstfall ereilen könnten. Darum lieber vorsorgen. Bestimmen Sie selbst, welche Maßnahmen der Arzt an Ihnen vornimmt.

Mehr erfahren

Ihr Ansprechpartner

rund um alle Spenden- und Finanzierungsfragen unserer Schule:

Pater Andreas Mählmann
Delegat des Don-Bosco-Schulvereins am St.-Theresien-Gymnasium
a.maehlmann@fsspx.email

Ein Erzbischof mit einem Herz für Schulen

„Sie sind unser Augenstern!“

– Marcel Lefebvre, 1991 –

Ohne Erzbischof Marcel Lefebvre hätte das St.-Theresien-Gymnasium Schönenberg wohl nie das Licht der Welt erblickt. Als Gründer der Priesterbruderschaft St. Pius X. gab er ihr auch den Auftrag, weltweit Schulen zu eröffnen. Dabei hat ihn stets der Wunsch geleitet, treu an die nächste Generation weiterzugeben, was er selbst empfangen hat: das Evangelium, die frohe Botschaft von der rettenden Nähe Gottes, die uns in Jesus Christus geschenkt worden ist. Diese Vision eint uns hier in Schönenberg seit 30 Jahren.

Es ist nicht ein Traum geblieben

Das Beispiel Erzbischof Lefebvres wirkte ansteckend, viele Schulen sind entstanden. Von ihnen sagte er noch kurz vor seinem Tod (1991):

„Diese Schulen sind unser Augenstern! Denn dort werden die Kinder katholisch erzogen und bewahren den Glauben. Lassen wir uns daher nicht entmutigen!“

In Schönenberg leben wir diese Vision

Heute geben ehemalige Schülerinnen, die christliche Familien gegründet haben, ihre eigenen Töchter an unsere Schule; andere kehren als ausgebildete Ordensfrauen zurück und unterrichten die nächste Generation; wiederum andere stehen in öffentlichen und caritativen Einrichtungen ihre „Frau“ im Dienst am Nächsten und für das Gemeinwohl. Das Licht des Evangeliums kultiviert die Herzen und Familien, um dann weiter auszustrahlen. Was braucht es heute dringender!

Danke, dass Sie unsere Vision für ein christliches Morgen tatkräftig unterstützen.

Vergelt’s Gott!